..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
96 Hours - Taken 2
 
96 Hours - Taken 2
1 [ 0 ]  [0.00%]
2 [ 0 ]  [0.00%]
3 [ 0 ]  [0.00%]
4 [ 0 ]  [0.00%]
5 [ 1 ]  [100.00%]
6 [ 0 ]  [0.00%]
7 [ 0 ]  [0.00%]
8 [ 0 ]  [0.00%]
9 [ 0 ]  [0.00%]
10 [ 0 ]  [0.00%]
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Erstellt am Fri, 03 April 2015, 08:37


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 57770
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Kritik stammt vom Oktober 2012!

96 Hours - Taken 2
(Taken 2)
Land:France 2012
Regie:Olivier Megaton
Darsteller:Liam Neeson (Bryan Mills), Maggie Grace (Kim), Famke Janssen (Lenore), Leland Orser (Sam), Jon Gries (Casey), D.B. Sweeney (Bernie), Luke Grimes (Jamie), Rade Serbedzija (Murad Krasniqi), Kevork Malikyan (Inspector Durmaz), Alain Figlarz (Suko), Frank Alvarez (Car Wash Attendant), Murat Tuncelli (Custom Officer Albania), Ali Yildirim (Imam), Ergun Kuyucu (Mirko), Cengiz Bozkurt (Border Guard #1), Hakan Karahan (Reception Clerk), Saruhan Sari (Waiter), Naci Adigüzel (Cheikh), Aclan Bates (Cheikh's Aide (as Aclan Buyukturkoglu)), Mehmet Polat (Hotel Driver), Yilmaz Kovan (Hotel Thug #1)
FSK:16
Laenge:92 min | 98 min (Extended Version)
Genre:Action / Thriller
Weitere Infos auf:
Infos über diesen Film bei ImdB (USA)Infos über diesen Film bei Filmstarts.de

Wenn man den Trailer dann gesehen hat, braucht man den Film wohl nicht mehr anzusehen sagte mein Kumpel zu mir, als wir den Trailer zu "Taken 2" bei Resident Evil: Retribution zu sehen bekamen. Dann, 6 Tage spaeter, bei der (mehr oder weniger ;o) kostenlosen TV-Spielfilm-Preview zu "Taken 2" hat sich bestaetigt, dass er damit nicht so ganz unrecht hatte, den Nagel aber auch nicht ganz auf den Kopf traf. "Taken 2" ist ein Actionfilm und was erwartet man da schon zu sehen? Der Trailer verraet in der Tat nahezu alle Handlungsstraenge, die der Film als Wendung zu bieten hat, spart sich in aller Regel aber dessen Entstehung und Aufloesung zu praesentieren und waehlt das Abspulen seiner Szenen in recht wahllos unchronologischer Folge. Aber leider muss ich am Ende des Filmes halt sagen: Der Trailer haette mir eigentlich gereicht. Denn aus dem durch und durch geradlinigen Actioner "96 Hours - Taken" wurde in seiner Fortsetzung leider ein eher uninspiriertes und teils so richtig lustlos wirkendes Filmchen, welches nicht so wirklich vom Hocker haut und in vielen Punkten dazu noch echt zu nerven versteht. Verloren gegangen teils auch die Kompromisslosigkeit des ersten Teiles, was "96 Hours - Taken 2" eher fuer einen Actionfilm zum Mitfiebern fuer (normale) Frauen macht. Zumindest fanden die sich in unserem Umfeld befindlichen Frauen den Film unheimlich spannend und dramatisch und sie fieberten wirklich herzergreifend mit, waehrend wir Beiden eher mehr gelangweilt und selten gut unterhalten dem Spektakel folgten.

Dabei hat der Film wirklich noch stimmungsvoll und verheisend angefangen, wenn man - und da dies nun mal massgeblicher Inhalt des Filmes ist, betrachte ich das nicht als Spoiler - Liam Neeson in der Rolle des Ex-CIA-Agenten Bryan Mills am Grabe der von ihm getoeteten Kinder, Brueder und Maenner Vendetta schwoert. Moralisch nachvollziehbare Gedanken kann man hier ausschalten, handeln Gangster selten danach, werden dafuer aber sehr oft und stilvoll mit ihrem von Rachegedanken durchtriebenen Schmerz auf der Leinwand dargestellt. So auch hier, die Vorfreude war geweckt.

Schnitt.

Friede, Freude, Eierkuchen. Bryan Mills, seine Ex-Frau und seine Tochter verstehen sich wieder und haben Umgang miteinander. Schoen und gut, doch die erste Szenerie die mich nun schon meine Nase ruempfen und grauenhaftes erwarten lies folgte zugleich.
Spoiler:
Bryans Frau wurde von ihrem schnoesseligen Lebensgefaehrten verlassen. Nicht mehr und nicht weniger dazu. Eine ruehrseelige Liebesgeschichte bahnt sich an, die ich bei einem Actionfilm einfach nicht leiden mag. 
Und auch wenn "es" sich im weiteren Verlauf sich doch eher zurueck zu halten verstand und eher fuer ein paar gar nicht mal so unpassende, humoristische Einlagen im Film sorgen sollte, sollte dieser Umstand trotzdem genau der Punkt werden, weswegen ich den Film nicht wirklich mochte. Das Nerven und Gezetere von Frauen in Actionfilmen war nicht nur vorprogrammiert, sondern wurde leider auch bittere Realitaet. Und sowas kann (und vor allem moechte) ich einfach nicht leiden. Wurde man in Teil 1 davon noch ziemlich verschont, da das Augenmerk eher auf Liam Neesen und seine einsame Racheaktion gelegt wurde, ist es in der Fortsetzung leider feste und unausloeschbare Basis des Inhaltes und damit des Filmes. Na vielen Dank...

Nicht nur der Umstand, dass seine Frau eine schrecklich-nervend, aus Desperate Houseives bekannte Synchronstimme hatte...
Spoiler:
...nervte die Tussi einfach nur am laufenden Band mit ihrem Wehleidigen Gewimmer. Viel mehr als ein gejammertes Nein Nein Nein in permanenter Wiederholung und irgendwelch rumsuelzendes Geheule kam aus dem Mund nur sehr selten raus. Wenigstens konnte sie nicht massgeblich als Story-Patzer integriert werden, da sie meistens nur das geknebelte Opfer war. Gott sei Dank! Und sie sorgte im Gegenzug mit fuer die besten Szenen des Filmes, wenn ihr Mann sagt: ich hole dich gleich wieder ab biggrin.gif 


Aber auch seine schon mehr als massgeblich beteiligte Person in die Story integrierte Tochter verstand mir nicht sonderlich zu gefallen. Ja, das ist ein wenig gemein, konnte ich ihren Anblick nur wegen dieser modernen "Halb-Toupet-Frisur" nicht leiden. Wer bitte hat denn diese fuerchterlichen Frisuren erfunden, bei denen zwischen Kopfhaut und Haaren ueber der Stirn gefuehlt ein halber Meter Luft eingebaut wird? Buarg. Ich find das so unansehlich zwinkerms.gif Nun gut, sie hat aber die Frisur und man kann es nicht aendern. Wenigstens stellt sie sich nicht ganz so bloede an und ist nur unschuldiges Element einer dummen Story geworden.
Spoiler:
Ich fand die Ansage ja so grandios daemlich, sie solle sich im Schrank im Hotelzimmer verstecken. Mir bleibt der Sinn bis heute nicht klar, warum sie sich in einem ganz normalen Schrank verstecken soll, noch dazu, wenn die Durchgangstuere zu diesem Schrank verschlossen ist und man ueber die Bruestung des Gebaeudes erst in das Zimmer klettern muss. Also, letzteres ist ja noch in Ordnung, wenn es irgendeinen Sinn gehabt haette, sich ueberhaupt im Schrank zu verstecken (doppelter Boden, Selbstschussanlage um den Schrank herum oder sonst irgendwas)... aber so? Warum schickst sie ihr Vater in einen Schrank und sagt ihr nicht, wie sie die Tuere oeffnet? Dieser fuehrsorgliche Vater, der sogar per GPS das Haus des neuen Freundes lokalisiert um sie dort zur Fahrschule abzuholen... nein, der wuerde bestimmt nicht zulassen, dass seine Tochter an Haeuserfassaden rumklettern muss.

Dass dann aber die Verfolger auch AUSGERECHNET nicht noch hinter diese letzte Tuere schauen, schlaegt dem Fass an Story-Dummheit in einem Action-Film dann einfach doch wieder den Boden aus dem Fass. Ich wollte ob der immer und immer wieder gesehenen Dummheiten in Filmen einfach nur meine Stirn gegen eine Holzkante schlagen.

Ganz besonders nervig fand ich dann auch die Szenen, als sie Auto gefahren ist. Fahr schneller ein permanent wiederholter Satz ihres Vaters. Es geht nicht die permanent wiederholte Antwort der Tochter... nur um dann 5 Minuten spaeter kurz mal einen Kickdown zu machen, um dann eben doch noch schneller zu fahren und am Zug vorbei zu kommen. Also Leute, wirklich: Nerven & Verarschen kann ich mich auch selbst. Dazu muss ich nicht ins Kino gehen.

Aber dafuer war der Gag mit dem willst Du lieber schiessen und ich fahre ein echter Brueller biggrin.gif
 
Ansonsten macht sie ihre Sache nuechtern betrachtet eigentlich recht gut, auch wenn sie mir im ersten Teil, als Enftuehrungsopfer und damit reine Konzentration auf Liam Neeson im Film einfach lieber war.

Kommen wir damit zum eigentlichen Hauptpart des Filmes: Liam Neeson in der Rolle des Ex-CIA-Agenten Bryan Mills und die mit ihm einhergehende Action. Da will ich ausnahmsweie mal nicht meckern und man bekommt doch einiges an Schiessereien, Verfolgungsjagden, Kloppereien und Pseudointellekt geboten. Bei einigen Szenen fragt man sich dann zwar schon irgendwie, was das soll
Spoiler:
die Handgranaten biggrin.gif und vor allem, dass er am Ende natuerlich das richtige Haus findet, was keine sinnvolle Erklaerung hat, auch nicht, dass er sich den Weg gemerkt hat - was ich schon wieder recht cool fand 
aber das war phasenweise ja auch schon im ersten Teil so und trotzdem machte die Hetz dank grundsolider Action und einer anhaltenden Geschwindigkeit der Abfolge durchaus Spaß. Weniger amuesant empfand ich dann aber mal wieder die Patzer, die die Story ihrem Helden in den Schoss gelegt hat und die ich einfach nur als dumm-daemlich betrachten kann.
Spoiler:
Gekringelt vor Lachen hab ich mich ja, als die Entfuehrer und Liam sich mit Waffen gezueckt gegenueber standen, sie seine Frau in der Gewalt und mit der Waffe bedroht. Da zueckt er mal kurz das Handy (was ja noch ok ist) und ruft seine Tochter an. Dass er dann aber elendslange Instruktionen ueber das Handy an seine Tochter uebermitteln kann, das hat mich schier in einen Lachanfall verfallen lassen. :rofl2: Wirklich, selten etwas duemmeres gesehen. Nicht nur die Tatsache, dass die Entfuehrer das einfach mal so zulassen und nicht seine Ex-Frau als Druckmittel nehmen, dass er gefaelligst nun das Gespraech sein lassen sollte... nein, er sie scheinen nun auch ploetzlich keinerlei Englisch mehr zu verstehen. Also, das war schon grandios, wie er vor den Entfuehrer genau erklaert, wo seine Tochter sein wird und es keinen der beiden Parteien interessiert hat. Ich bin mir selten so dermassen verarscht vorgekommen und ich hab wirklich schon viel, sehr viel scheisse im Action-Segment gesehen.

Nicht mal mehr zum Lachen hat mir die Situation dann allerdings gereicht, als uns gezeigt wurde, dass der Top-Agent von heute in seinem Socken keine Waffen, kleine Messer oder sonstige nuetzliche Gegenstaende versteckt, mit denen schon MacGyver so oft sein Leben retten konnte. Nein, Nein! Der Top-Agent von heute versteckt in seinen Socken ein kleines HANDY, damit er im Falle der Gefahr dann auch auf jeden Fall seine Tochter anrufen kann, um ein kleines, nicht enden wollendes Gespraech mit ihr zu fuehren.

Ja, ne, ist klar. Wir resuemieren nochmal: Keiner der Geiselnehmer war so intelligent, einen Ex-Top-Agenten vorher mal zu untersuchen, bevor man ihn an die Wasserrohre haengt. Keiner der Entfuehrer war weiters so intelligent irgendwie mit zu bekommen, dass er ein nicht enden wollendes Gespraech am Telefon fuehrt. Und des weiteren hat der Top-Agent im Ruhestand gerade im Zeitalter der Kabelbinder-Handschellen-Fesseln lieber ein doch eher recht nutzloses Handy denn ein Schweizer-Multifunktional-Handy (wegen mir auch mit integriertem Handy dann) in seinem Socken versteckt. Lieber scheuert man sich diese Fesseln dann irgendwo muehevoll und mit Schmerzen ab. Ja, alles klar!

Vielen lieben Dank. Aber da war ich dann bedient und der Film ging mir mit dem die Szenerei einhergehenden Gejammer seiner Ex-bad-wieder-Frau dann vollends auf den Sack. Wenigstens der haetten die Geiselnehmer doch konsequenterweise mal die Gurgel richtig durchschneiden koennen, verdammte scheisse!
 


Ja. Und danach war mir der Film ehrlich gesagt egal und ich hatte keine grosse Lust mehr darauf. Die Versuche dann einzuschlafen scheiterten leider, da eben hie und da doch mal noch Action auf der Leinwand zu sehen war und kurz bevor meine Augen dann den Rollanden verschliessen wollten, wurde schon die Endszenerie des Filmes eingeleitet, bei der sich dann ein Einschlafen auch nicht mehr gelohnt haette. Selbige - die Endszene - hatte dann durchaus sogar wieder (durchdachten) Stil, auch wenn ich es emotional und optisch schon wesentlich gewaltiger in seiner Wirkung in anderen Filmen gesehen habe.

Fazit:
Ich muss noch dazu sagen: Ich fand Teil 1 ziemlich gut, gehoere aber nicht zu denen, die ihm 9 oder gar 10 Punkte verliehen haben. Aber Teil 2 fand ich unterm Strich eigentlich nur recht grottig. Zuviel Gefuehlsdusseleien und Familiendrama konnte durch die sparsam eingesetzten Oneliner und den nach wie vor geradlinigen Actionanteil nicht wirklich kompensiert werden. Mir persoenlich hat hier im direkten Vergleich vor allem die Inszenierung der Actionszenen (und nur von denen rede ich nun!) in Til Schweigers "Schutzengel" da auch deutlich besser gefallen, waren diese optisch eindeudig besser und wesentlich imposanter dargeboten.

"96 Hours - Taken 2" muss man meiner Meinung nach nicht im Kino gesehen haben. Als Kompromiss fuer ein Paerchen - gemessen an den Reaktionen der weiblichen Besucher des Filmes - dann aber vielleicht doch eine Ueberlegung wert. Wer reine Action erwartet, wird wohl auch eher etwas enttaeuschter das Kino verlassen... Solide war er. Mehr nicht. Meiner Meinung nach sind Expendables II & Resident Evil: Retribution als Actionfilm im Kino momentan definitiv die bessere Wahl.

5/10 kleinen Handys

Und wenn sie nicht gestorben sind... und wieder genuegend Geld in die Kassen eintreiben (was sie in USA mit 50 Mio Dollar bei 45 Mio Budget bisher wohl definitiv schon haben), dann sehen wir uns in Teil 3 alle wieder. Nur mich nicht, zumindest nicht im Kino zwinkerms.gif
Inhaltsangabe: (Achtung! Kann Spoiler enthalten)

Nachdem der frühere CIA-Topagent Bryan Mills (Liam Neeson) seine Tochter Kim (Maggie Grace) in Eigenregie aus den Klauen eines osteuropäischen Mädchenhändlerrings befreit hat, hat er sich zurückgezogen und arbeitet nun vorrübergehend als Leibwächter für einen Scheich in Istanbul. Als sich die Ereignisse ein weiteres Mal überschlagen, ist es Mills selbst, der Hilfe braucht. Einem Vater der damaligen Kidnapper gefiel Mills Aufräumaktion so gar nicht. Als seine Frau Leonore (Famke Janssen) und Kim den Ex-Agenten in der Weltmetropole Istanbul besuchen, werden Mills und Leonore vom rachsüchtigen Kidnapper kurzerhand als Geiseln genommen. Nun liegt es an Kim, in die Fußstapfen ihres Vaters zu schlüpfen. Mit ihrer Hilfe gelingt es Mills, den Spieß umzudrehen und seine Familie in Sicherheit zu bringen. Auch dieses Mal springt der ehemalige Top-Agent dabei nicht gerade zimperlich mit seinen Widersachern um…
Quelle: Filmstarts.de




--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
0 Antworten seit Fri, 03 April 2015, 08:37 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Film-Kritiken - Ausführlich (Kino, DVD, TV)

 




[ Script Execution time: 0.0323 ]   [ 14 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]