..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
[Film/DVD] Gefährliche Brandung - Point Break
 
[Film/DVD] Gefährliche Brandung - Point Break
1 (ich geh lieber Bergsteigen!) [ 0 ]  [0.00%]
2 [ 0 ]  [0.00%]
3 [ 0 ]  [0.00%]
4 [ 0 ]  [0.00%]
5 [ 0 ]  [0.00%]
6 [ 0 ]  [0.00%]
7 [ 0 ]  [0.00%]
8 [ 0 ]  [0.00%]
9 [ 0 ]  [0.00%]
10 (Wo ist die nächste Welle?!!?) [ 1 ]  [100.00%]
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Erstellt am Thu, 02 June 2005, 14:38


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58095
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003




Gefährliche Brandung
(Point Break)

USA 1991

Regie: Kathryn Bigelow
mit: Patrick Swayze, Keanu Reeves, Gary Busey, Lori Petty, John C. McGinley

FSK: 16
Laufzeit: 118 Min.

Genre: Thriller/Action

Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1) Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 2.35:1
Extras:
* The Surf Experience - Exklusive Surf- und Extreme Sports-Sequenzen (ca. 40 Minuten): Rip Curl - Fanning The Fire, Tonix Pictures - Jaws, Movie Night of Extreme Sports
* Surf-Sequenzen unterlegt mit 4 brandneuen Titeln der Gruppe Die Happy aus ihrem kommenden Album The Weight Of Circumstances
* 3 US-amerikanische Original-Kinotrailer

Verleih: in guten V-Theken ganz sicher!
Verkauf: seit Juli 03 im Handel

Trailer ansehen!

Keanu Reeves


Patrick Swayze


Gary Busey


Die Ex-Praesidenten...


...bei der Arbeit.


Surf it, Baby!


Ach ja, Liebe natürlich auch ;-)


Action nicht nur auf dem Wasser!


Und absolut...


...faszinierende...


...Aufnahmen!


Na? Auf unseren TV-Tipp vom 01.06.05 gehoert und den Film angeschaut, sofern er noch nicht bekannt war?

Wenn nicht, dann kann ich Euch nur sagen: Selbst schuld! Und den Film unbedingt bei nächster Gelegenheit nachholen...

Dann mal schnell, was Ihr verpasst habt zwinker.gif

Inhalt:
Heißer Sommer in Los Angeles: Eine Bande von Bankräubern sucht die Stadt. Mit Plastikmasken als Ex-Präsidenten der USA verkleidet, schlagen sie immer wieder blitzschnell zu: Professionell und absolut sekundengenau geplant wickeln sie ihr "Geschäft" ab.
Sie verschwinden blitzschnell, hinterlassen keine offensichtlichen Spuren.

Die Polizei ist absolut ratlos bis der junge und erfolgshungrige FBI-Agenten Johnny Utah (Keanu Reeves) und sein Partner Angelo Pappas (Gary Busey) beschliessen, seinem Verdacht nachgehen. Johnny schleusst sich als Undercover-Agent in das Surfer-Milieu ein, in welchem sie die Täter vermuten.

Dort trifft er auf den charismatischen Surf-Guru Bodhi (Patrick Swayze) und seine Clique, mit der er sich schnell anfreundet...

Kritik:
"Gefährliche Brandung" wurde von James Cameroon produziert und von Kathryn Bigelow hinter der Kamera realisiert. Zu James Cameron muss man nichts mehr sagen, denke ich, und wer Kathryn Bigelow noch nicht kennt, der hat wirklich was verpasst!

Mit Filmen wie Near Dark, Blue Steel und Strange Days hat sie noch nicht viel gemacht. Aber das was sie gemacht hat, findet sich alles in der oberen Wertungsskala wieder. Kathryn Bigelow ist wirklich ein Tipp fuer Freunde des abwechslungsreichen und spannenden Filmes! (blos K19 sollte man meiden ;-)

Als "Gefährliche Brandung" in die Kinos kam habe ich mir ernsthaft überlegt ob ich den sehen will - denn Patrick Swayze war nun nicht unbedingt der Typ, den ich mir in der Rolle als charismatischer Surfer-Guru auf der Suche nach der perfekten Welle überzeugend vorstellen. Dirty Dancing laesst eben gruessen...
Wer ebenfalls so dachte, hatte aber wirklich was versaeumt. Denn Patrick Swayze beweist in "Gefährliche Brandung" dass er wirklich ein guter und anpassungsfaehiger Schauspieler ist und kann in diesem Film ebenso stark überzeugen wie Keanu Reeves und Gary Busey in ihren Rollen als völlig unterschiedliche FBI-Agenten. Der eine "neu und heiss" im Geschaeft, frisch von der Uni. Der andere sein Leben lang schon dabei und ziemlich unkonventionell.

Der deutsche Titel erscheint angesichts des Inhalts reichlich banal. "oint Break", Originaltitel des Filmes, bezeichnet im Surfer-Jargon jenen Punkt, an dem eine Woge auf ihrem Gipfel einen Moment der Ruhe erreicht, ehe sie in verschiedene Richtungen auseinanderbricht.

Dieses Sinnbild steht in "Gefährliche Brandung" für mehr als nur dem Surfen, sondern bezeichnet auch die sich Entwicklungen der miteinander agierenden Figuren, wie den schon oben erwaehnten beiden Agenten. Aber auch die Beziehung zwischen dem FBI-Cop Johnny und dem Surfer Bodhi (Patrick Swayze). Durch die Lebenseinstellung Bodhis erhält Johnny einen neuen Blick auf die Welt und das Leben: Vom Gipfel einer fünf Meter hohen Welle aus relativiert sich für ihn die Bedeutung von so manchem. Die Beziehung baut sich auf wie eine Welle... langsam und immer maechtiger werdend, bis sie schlagartig wieder zusammenbricht als Johnny den Verdacht hegt dass seine neuen Freunde mit den Ueberfaellen in Verbindung stehen koennten. Und der Start einer neuen Welle im sich nun neu startenden Katz & Maus-Spiel beginnt.

Erstaunlich, was man alles in einem Film entdecken kann, wenn man genauer hinschaut, was zwinker.gif Aber keine Angst: Wer solche tiefgruendigen Inhalte nicht haben möchte oder nicht sieht, wird mit "Gefaehrliche Brandung" ebenfalls bestens unterhalten. Denn Kathryn Bigolow reiht neben diesen kleinen Feinheiten noch eine grandiose Actionszenen an die Andere.
Der Film kommt nie wirklich zur Ruhe und die Adrenalinstöße, nach denen ihre Charaktere so süchtig sind, sind so meisterhaft inszeniert, daß der Zuseher sie selbst zu spüren glaubt.... und auch Kameramann Kameramann Donald liefert erstklassige Arbeit ab und baut eine auch optisch bis zum Schluß ansteigende, aufregende Atmosphäre auf.

Fazit:
Erstklassige Action, tolle Aufnahmen, klasse Surfszenen, super schauspielerische Leistung, durchdachte Story! Nebenbei noch kleine Philosophien Freundschaft ueber das Leben. Sowie den unterschiedlich Definierten Sinn des selbigen der verschiedensten Charakteren - die Ihr Handeln nachvollziehbar erklaeren.

In diesem Film ist jede Figur ein Volltreffer: egal ob Agent oder Gauner. Mann kann die Konflikte und die Handlungsweise eines jeden gut nachvollziehen und verstehen, verschwimmt selbst in seiner (Un-)Sicherheit zwischen Recht und Unrecht bis der Film sich in einem (versöhenden) Finale fuer Alle entlaedt.

Erstklassiger und durchdachter Actionfilm, der einfach mehr zu bieten hat als nur Action. Klasse Leistung aller Beteiligten und klare: 10/10 meinung.gif


--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Sidschei
Erstellt am Fri, 25 March 2016, 06:04


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58095
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Nach dem das vermeindliche Remake im Sinne des Urpsrungs ja nun eher nichts getaucht hat, war es mal wieder Zeit das Original zu sichten smile.gif

Und auch wenn man dem Film zwischenzeitlich dann doch anmerkt und vor allem auch -sieht, dass er in die Jahre gekommen ist, erkennt der geneigte Filmfreund schon im einfuehrenden Vorspann, warum er besser als das lieblos erzaehlte Remake ist: Die Macher verstehen es gekonnt, ihre Szenen im Sinne der Story in Szene zu setzen, die Schnitte und Bildwechsel sind wohl bedacht und Teil der zu erwartenden Story, gleich zu Beginn darauf einstimmend. Kein unnoetiger Schnickschnack, kein unnoetiger Hochglanz. Einfach nur pointiert und klasse inszeniert auf den Punkt gebracht! Punkt. Im weiteren Verlauf glaenzt der Film mit einer nicht minder auf den Punkt gebrachten und nicht unnoetig ausschweifenden Charakterzeichnung.

In "Gefährliche Brandung" konzentriert sich alles auf den Punkt, ohne unnoetiges BlaBla und drumherum. Kombiniert mit gekonnten Bild- und Schnittfolgen zeigt der wesentlich homogenere und spannendere Film auf, wie man es richtig macht. Und das auch noch 25 Jahre spaeter.

Ist und bleibt ein Klassiker, der sehenswert ist super.gif meinung.gif auch wenn ich ihm aus heutiger Sicht wohl keine volle 10 mehr geben wuerde. Aber die ganze Entwicklung des Filmes, hin bis zum grandios inszenierten Doppel-Finale zeigt den Machern der heutigen Flachfilme auf, wie man es richtig macht, so dass das Finale auch zuendet und nicht wie im Remake schon fast halb laecherlich wirkt. Weniger ist manchmal eben doch mehr.

PS: Ausnahmsweise finde ich die deutsche Sync mal zumindest gleich gut, wenn nicht sogar einen Tick besser gelungenm wie die original Version
PPS: Es ist eine Frechheit, dass auf der deutschen BluRay nur der Stereo-Ton drauf ist, wenn auf der DVD schon 5.1 vorhanden war. Die englische Tonspur ist allerdings Mehrkanal (geblieben)
PPPS: Schade, dass die Extras geaendert und nicht ergaenzt wurden. Dafuer bekommt man auf der BR aber ein Making Of geboten


--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
1 Antworten seit Thu, 02 June 2005, 14:38 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Film-Kritiken - Ausführlich (Kino, DVD, TV)

 




[ Script Execution time: 0.0281 ]   [ 14 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]