..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
Musikindustriestreit: Amazon lässt Muskeln spielen
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Riv_al_do
Geschrieben am: Fri, 28 December 2007, 15:32


(: Gremium-Member :)


Gruppe: MBL-Crew
Beiträge: 32482
Mitgliedsnummer.: 30
Mitglied seit: 29.04.2003



Zwar schon ein paar Tage alt aber wieder mal typisch laugh.gif

Zitat (Doppelklick zum übernehmen)
Während in den letzten Tagen vor Weihnachten auf den Straßen die Jagd nach Geschenken seinen Höhepunkt erreichte, brodelte es auch hinter den Kulissen des deutschen Versandhandels: Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gönnte sich Amazon einen vorweihnachtlichen Schlagabtausch mit der Musikindustrie – und gewann. Zunächst zumindest.

"Artikel nicht verfügbar"

Wer Anfang letzter Woche noch schnell ein Last-Minute-Präsent in Form eines CD-Albums bei dem Versandhändler bestellen wollte, musste feststellen, dass derzeitige Chart-Hits von Künstlern wie Celine Dion, James Blunt und Amy Winehouse partout nicht im Shop-Repertoire auftauchen wollten. Betroffen waren die Top-10-Hits der Plattenfirmen Sony BMG, Warner, Universal und EMI. Zuvor hatten sich Vertreter der Musikindustrie zusammengeschlossen, um Amazon in Bezug auf eine bestimmte Praxis abzumahnen. Der Versandhändler bot in letzter Zeit immer häufiger billige CD-Importe aus nicht EU-Ländern an: aufgrund des starken Euros ein lohnendes Geschäft. Amazon wiederum kam dieser Aufforderung gerne nach – und überbot sie dabei sogar noch, indem der Online-Händler kurzerhand fast sämtliche Alben der größten Plattenlabel aus dem Angebot tilgte.

"Die Kuh ist noch lange nicht vom Eis."

Ein hektisch einberufenes Krisengespräch konnte Amazon zunächst zum Einlenken bewegen. Doch wie ein Sprecher aus der Musikindustrie dem Spiegel in winterlicher Metaphorik verriet, ist die Gefahr noch nicht vorüber: "Das ist nur ein Waffenstillstand, die Kuh ist noch lange nicht vom Eis." Einem anderen Top-Manager der Branche konnte der Spiegel nur ein Kopfschütteln entlocken: "Wie es passieren konnte, sich ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft mit Amazon anzulegen, ist völlig rätselhaft."

Quelle: Onlinekosten.de


 
    Top
Sidschei
Geschrieben am: Fri, 28 December 2007, 19:44


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58425
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Zitat (Doppelklick zum übernehmen)
Wie es passieren konnte, sich ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft mit Amazon anzulegen, ist völlig rätselhaft.


zahn.gif Die scheinen ja doch zwischenzeitlich einen immensen Anteil auszumachen. Der Spruch jedenfalls ist super.gif

--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
1 Antworten seit Fri, 28 December 2007, 15:32 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu News aus aller Welt

 




[ Script Execution time: 0.0238 ]   [ 12 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]