..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
Die Entdeckung der Unendlichkeit, The Theory of Everything
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Geschrieben am: Sun, 20 May 2018, 11:08


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58281
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Die Entdeckung der Unendlichkeit
(The Theory of Everything)
Land:UK, Japan, USA 2014
Regie:James Marsh
Darsteller:Eddie Redmayne, Felicity Jones, Tom Prior, Sophie Perry, Finlay Wright-Stephens, Harry Lloyd, Alice Orr-Ewing, David Thewlis, Thomas Morrison, Michael Marcus, Gruffudd Glyn, Paul Longley, Emily Watson, Guy Oliver-Watts, Simon McBurney
FSK:0
Laenge:123 min
Genre:Biography / Drama / Romance
Weitere Infos auf:
Infos über diesen Film bei ImdB (USA)Infos über diesen Film bei Filmstarts.de
Gesehen als:Englische OV

Gut gemacht und definitiv besser als das unertraegliche Pendant "Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit" mit Benedict Cumberbatch praesentiert sich dieser Film ueber Stephen Hawkings, der sein Leben von Anfang der Studienzeit bis fast (anders geht ja nicht, 2014 lebte er ja noch ;o) zum Tode hin zu zeigen versteht.

Dennoch ist mir dieser Film nach der Haelfte der Laufzeit einfach irgendwie nur noch auf die Nerven gegangen und konnte mich dann in der zweite Haelfte nicht mehr so faszinieren, wie er es in der Ersten zu tun verstand. Und ehrlich gesagt wurde mit Stephen Hawkings mit dieser Film eher unsympathischer als sympathischer laugh.gif Weil dieses sinnlose 'Ich stelle eine gefeierte Theorie auf, die ich dann selbst wieder Widerlege' grenzte an naher Unertraqeglichkeit fuer mich.

Aendert aber natuerlich nichts dran, dass dieser Mann einen unfassbaren Willen hatte und saemtlichen Medizinern bis vor kurzem ein Schnippchen zu schlagen verstand und dass der Film per se doch recht gut gemacht ist.

Rundum gefallen hat er mir aber halt trotzdem nicht...

5/10 Hin und Her

Inhaltsangabe: (Achtung! Kann Spoiler enthalten)


Während seines Studiums an der renommierten Cambridge University in den 1960er Jahren verliebt sich der brillante Naturwissenschaftler Stephen Hawking (Eddie Redmayne) bis über beide Ohren in die Sprachenstudentin Jane Wilde (Felicity Jones). Einen herben Rückschlag erhält der theoretische Physiker, der sich vor allem mit dem Phänomen der Zeit und dem Ursprung des Universums beschäftigt, im Alter von nur 21 Jahren, als bei ihm die degenerative Nervenkrankheit ALS diagnostiziert wird. Die Ärzte geben ihm nur noch etwa zwei Jahre zu leben. Doch schiere Willenskraft und nicht zuletzt die Liebe Janes, die ihn nach dem niederschmetternden Befund nicht etwa verlässt, sondern seine Frau wird, helfen ihm, den immer größeren körperlichen Einschränkungen zu trotzen und schließlich mit seinen bahnbrechenden Forschungen in die Geschichte einzugehen.

Quelle: Filmstarts.de



--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
0 Antworten seit Sun, 20 May 2018, 11:08 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Filmkritiken - Shorties

 




[ Script Execution time: 0.0199 ]   [ 12 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]