..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
Acts of Violence
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Geschrieben am: Sun, 17 June 2018, 08:56


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58438
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Acts Of Violence
(Acts of Violence)
Land:Canada 2018
Regie:Brett Donowho
Darsteller:Bruce Willis, Cole Hauser, Shawn Ashmore, Ashton Holmes, Melissa Bolona, Sean Brosnan, Sophia Bush, Mike Epps, Tiffany Brouwer, Jenna B. Kelly, Patrick St. Esprit, Rotimi, Matthew T. Metzler, Kyle Stefanski, Boyd Kestner
FSK:16
Laenge:86 min
Genre:Action / Crime
Weitere Infos auf:
Infos über diesen Film bei ImdB (USA)Infos über diesen Film bei Filmstarts.de
Gesehen als:Englische OV

Grundsolide inszenierter Thriller, der Bruce Williw eher als Zugpferd denn echten Hauptdarsteller zu nutzen versteht. Recht rasant inszeniert besticht dieser Entfuehrungsthriller vor allem darin, dass er sich unnoetige Gefuehlsdusseleien der betroffenen (Familien)Mitglieder erspart respect.gif und sich auf sein Hauptthema zu berufen versteht. Und ohne dabei die handelnden Personen komplett ins Abseits des Interesses zu stellen, besticht der Film in meinen Augen genau durch die Konzentration auf seinen eigentlichen Handlungs- und Schwerpunkt: Auffinden und Befreien der Geisel.

Dabei praesentiert er sich noch mit 2 oder 3 angenehmen, aber trotzdem teils ueberraschenden wie etwas magengrubenschlag angehafteten Wendungen, die den Film nicht laecherlich machen, sondern eher am Leben zu erhalten verstehen. Auch wenn man mal kurz den Kopf schuetteln kann, ist alles in sich durchaus logisch-erklaerbar, im Rahmen der Moeglichkeiten eines solchen Filmes gehalten.

So bietet "Acts of Violence" eine konsequent durchgezogene und extrem kurzweilige Unterhaltung ohne all zu viel Leerlauf, fuer die man kein Date stehen lassen muss zwinker.gif , aber auch keine komplette Zeitverschwendung darstellt. Konsequent und recht rasant durchgezogenes Action-Filmchen smile.gif bei dem man durchaus auch mal wieder ein wenig die Frage stellen darf: Wieviel Menschenleben ist eine zu rettende Person eigentlich wert?

6/10, fast zur 7 tendierenden Punkte!

Inhaltsangabe: (Achtung! Kann Spoiler enthalten)
Der ehemalige Soldat Brandon MacGregor (Shawn Ashmore) hat schon so einiges mitgemacht und wird noch immer von traumatischen Erinnerungen aus dem Krieg geplagt. Zum Glück steht ihm seine Verlobte Mia (Tifanny Brouwer) zur Seite. Doch dann wird diese eines Tages entführt und vieles deutet darauf hin, dass ein übler Menschenhändlerring dafür verantwortlich ist. Brandon setzt alles in Gang, um seine Liebe zu retten und tut sich dafür mit seinen Brüdern zusammen, die ebenfalls Kampferfahrung haben. Doch das reicht noch nicht, um mit so einem gefährlichen Gegner fertig zu werden. Also sucht die Gruppe Hilfe beim erfahrenen und eiskalten Cop James Avery (Bruce Willis). Der ist unbestechlich und gnadenlos – also genau der Richtige für die waghalsige Rettungsmission. Außerdem hat es Avery selbst schon eine ganze Weile auf das Kartell abgesehen und verfolgt seine ganz eigenen Rachepläne.

Quelle: Filmstarts.de



--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
0 Antworten seit Sun, 17 June 2018, 08:56 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Filmkritiken - Shorties

 




[ Script Execution time: 0.0174 ]   [ 12 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]