..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
Best Exotic Marigold Hotel, The Best Exotic Marigold Hotel
 
Best Exotic Marigold Hotel
1 [ 0 ]  [0.00%]
2 [ 0 ]  [0.00%]
3 [ 0 ]  [0.00%]
4 [ 0 ]  [0.00%]
5 [ 0 ]  [0.00%]
6 [ 0 ]  [0.00%]
7 [ 0 ]  [0.00%]
8 [ 1 ]  [100.00%]
9 [ 0 ]  [0.00%]
10 [ 0 ]  [0.00%]
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Erstellt am Tue, 14 July 2015, 08:55


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 57502
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Best Exotic Marigold Hotel
(The Best Exotic Marigold Hotel)
Land:UK/USA/United Arab Emirates 2011
Regie:John Madden
Darsteller:Judi Dench (Evelyn Greenslade), Tom Wilkinson (Graham Dashwood), Patrick Pearson (Graham's Colleague), Hugh Dickson (Judge), James Rawlings (Estate Agent), Bill Nighy (Douglas Ainslie), Penelope Wilton (Jean Ainslie), Maggie Smith (Muriel Donnelly), Liza Tarbuck (Staff Nurse), Paul Bhattacharjee (Dr. Ghujarapartidar), Lucy Robinson (Judith), Ronald Pickup (Norman Cousins), Celia Imrie (Madge Hardcastle), Simon Wilson (Madge's Son-in-Law), Sara Stewart (Madge's Daughter), Ramona Marquez (Madge's Grandchild), Raoul Marquez (Madge's Grandchild), Glen Davies (Taxi Driver), Jay Villiers (Evelyn's Son), Paul Bentall (Evelyn's Lawyer), Louise Brealey (Hairdresser (as Loo Brealey))
FSK:0
Laenge:124 min
Genre:Comedy / Drama
Weitere Infos auf:
Infos über diesen Film bei ImdB (USA)Infos über diesen Film bei Filmstarts.de
Gesehen als:Englische OV
Trailer damals im Kino gesehen, war mir sofort klar: Muss ich gesehen haben! Nicht nur, dass ich den Trailer einfach unfassbar charmant fand, war auch die Liste der hier versammelten Darsteller definitiv ein Grund fuer mich, den Film sehen zu wollen. Also bitte, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Bill Nighy (ich kanns kaum Abwarten, in der Adventzeit wieder Tatsächlich Liebe... anzusehen), Judi Dench (Q - I love(d) her) und auch all die anderen Gesichter sagen einem einfach irgendwas. Selbst wenn man denen weder Namen noch Filme wirklich zurodnen kann. Minerva McGonagall spielt ja beispielsweise auch mit. Und, ganz ehrlich: Selbst wenn man keinen der Darsteller kennen sollte...
user posted image

...ihre unbeschwerte, lockere und vor Spielfreude spruehende Art in diesem Film rechtfertigt es schon allein, diesen Film sehen zu wollen smile.gif

In den ersten Minuten hatte ich dann auch wirklich Angst, bei diesem Film Bauchweh zu bekommen: In kurze Episoden werden die handlungstreibenden Hauptpersonen vorgestellt. Und wirklich: Das brachte mich zu einem Lachanfall nach dem anderen und es wurde immer einer drauf gesetzt. Am Stueck werden Gags abgefeuert, die teilweise eher etwas banal, aber ueberdurchschnittlich... ja, modern britisch sind: Gespickt mit dezentem Sarkasmus und beinahe schon tiefem Zynismus. Ich liebe diese ersten 15 Minuten des Filmes echt, sie waren einfach der Hammer
Spoiler:
Egal ob der verzweifelte Versuch, an der Hotline Infos ueber WLAN und Wi-Fi zu erhalten (wie gemein ist das denn aber auch, dass man das nicht gesagt bekommt, weil man nicht der Anschlussinhaber ist laugh.gif), das Auslassen ueber die Tatsache, warum der Notfallknopf und die Gehhilfen nicht mitten durch den Raum gehen, falls man da mal hinfallen sollte oder die alte Dame, die bei der angekuendigten Wartezeit von 6 Monaten auf ihre neue Huefte nur meinte: 6 Monate? So lange plane ich nicht. Ich weiss ja nicht mal, ob ich morgen noch lebe 
Ich lag einfach nur am Boden vor lachen. Wirklich ganz, ganz grandios.

Ich fragte mich wirklich, ob der Film dieses Niveau wirklich bis zum Ende durchhalten kann und/oder auch will. Aber es ging in der Tat erstmal so weiter. Kommentare wie Ich esse nichts, dessen Namen ich nicht aussprechen kann begleiten die liebevoll-schrulligen Rentner nicht auf ihrer Reise nach Indien, sondern sorgen auch dafuer, dass man die 7, jeden auf seine eigene, charmante Art und Weise als Zuseher gut kennen lernen kann. Kanten und Macken werden hervorgehoben und dienen auch im weiteren Verlauf als Aufhaenger. Betrachtet man die Anzahl an hochkaraetigen Stars hier, ist auch dieser Umstand ebenfalls mehr denn nur als gelungen zu bezeichnen.

Irgendwann im Laufe seiner 2stuendigen Spielzeit schwenkt der Film dann aber massiv im Genre um. Haette mich auch echt gewundert, wenn er dieses Gag-Niveau ueber 2 Stunden haette so halten koennen. Von nun an jedoch treten die Ereignisse in den Vordergrund und der Film wandelt sich von einer reinen Comedy mit Dramaeinschlag ins Gegeteil: Er wird zum handfesten Drama, der hie und da die Sache eben noch mit Comedy aufzulockern versteht.

Und selbst hier muss ich sagen, dass mir der Film weiterhin gut gefallen hat. Die Geschichten passen sich gut ein und man erfaehrt ein wenig mehr Hintergruende, warum Dinge so sind, wie sie sind. Und auch wenn der Film hier eher die Probleme der aelteren Generation unter die Lupe nimmt, die Art, warum die Menschen so geworden sind wie sie sind, wird er wohl auch nach wie vor zumindest interessierten, juengeren Zuschauern noch zusagen koennen. Denn die Probleme erdruecken einen nicht, sondern draengen sich nur sanft und liebevoll in den Fordergrund des Filmes, ohne dass dieser dabei seinen aufgebauten Charme dabei zu vergessen droht. Tragisches, Lustiges, Unverstaendliches, Nachvollziehbares. Alles wird hier geboten, nichts wird uebertrieben, nichts kommt zu kurz.
Spoiler:
Ich fand ja besonders die Szene tragisch, als Bill Nighty die Dame troestete und dann seine murrende, verbitterte Frau reinkam. Zumindest in der Szene war das echt so unfair.
Aber auch wie er erklaert, warum sie kein Geld mehr haben, die Tochter, in die sie investiert haben, damit ihr StartUp-Unernehmen einen StartUp erfaehrt, einfach nur herrlich
 


Dazwischen draengelt sich nahezu unbemerkt, aber immer uebermaechtiger werdend nicht nur die Geschichte des jungen, uebermotivierten aber von der Mutter nicht ernstgenommenen Hotelsbesitzers und seine Probleme mit dem Hotel, sondern auch die uebliche, unbedingte benoetigte Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die vor grossen Hindernissen steht und zu scheitern droht.

Ganz ehrlich? Auf das haette der Film einfach und perfekt auch verzichten koennen. Mich stoerte dieses Storyelement extrem, gewann es immer mehr Ueberhand und nahm den eigentlichen Teilnehmern die Spielzeit weg. Ich fand es einfach unnoetig und deplaziert, nicht in den Film passend und auch wenn es wohl die Bruecke zwischen Alt und Jung schlagen sollte, einfach nur stoerend. Hier waere weniger in meinen Augen einfach mehr gewesen.
Spoiler:
Warum muss die Liebesgeschichte der uebliche Schmalz sein? Warum muss man sie so breit austreten, noch die Mutter mit reinbringen, die ihren Sohn mit jemand anderes verheiratet sehen will und die Liebe des Sohnes nicht akzeptiert? *fingerindenhalssteck* Ein voelliger Verzicht auf diese Sache haette mich echt nicht gestoert und man haette alle anderen Handlungsstraenge, auch die mit den Schwierigkeiten des Hotels gut und stimmig erzaehlen koennen. 
Aber was soll's, es war halt drin. Punkt.

Schade fand ich halt nur, dass dies gewaltig auf Kosten der von mir so gern gesehenen Hauptdarsteller ging, die am Ende natuerlich auch alle nochmal eine Storywendung spendiert bekamen. Ja, das war von vorneherei klar und das erwartete man auch. Aber definitiv wendet sich nicht jede Geschichte so, wie man es sich wohl dachte. Extrem traurig, aber auch schon zugleich fand ich die Storyline ueber...
Spoiler:
...den Mann, der seine Homosexuelitaet sein Leben lang versteckt hat und der seine grosse Liebe in Indien getroffen, aber auch zurueckgelassen hatte. Ja, keine Frage, es war flach und durchaus auch voller Klischees, ebnete aber eben auch den Weg fuer andere Geschichten und fand mit der Tatsache....

...ein fuer mich tragisch-schoenes Ende, irgendwie. So traurig sein Tod, so schoen doch irgendwie der Gedanke ueber den Zeitpunkt.
 
Doch hier ging mir der Film dann teilweise einfach zu schnell: Hatte man sich zu Beginn viel Zeit genommen, geraet er gegen Ende in Hektik. Fast schon so nach dem "tapferen Schneiderlei" Prinzip: sieben (Fliegen) auf einen Streich - mit einem Schlag. Man musste schnell noch alle Wendungen einbauen und praesentieren und tat das auch. Und das ging in meinen Augen einfach zu schnell und lies die Figuren etwas von ihrem Charme und Tiefgang verlieren, den sie so schoen verpasst bekommen hatten.

Ja, das truebte meine Freude an dem Film merklich, muss ich zugeben. Aber unterm Strich fand ich "Best Exotic Marigold Hotel" dennoch einen einfach nur total liebeswuerdigen Film, den man einfach nur knuddeln will und liebhaben muss und der einem mit seinen liebevollen Charakteren das Herz erweicht hat.

Das eher schwierige Thema des aelter werdens und das verlieren der Lebenstraeume und -ziele wurde hier nicht nur auf charmante, sondern auch liebevoll komödiantische Art und Weise erzaehlt und ist damit, aus meinen Augen, definitiv fuer all diejenigen empfehlenswert, die mal wieder einen etwas anderen Film sehen moechten.

Fox Searchlight ist eine "Marke", die solche Filme forciert und meistens meinen Geschmack zu treffen versteht. Kick it like Beckham, Little Miss Sunshine, Der letzte König von Schottland, ... um nur einige zu nennen, schlagen durchaus von der Machart und Intensitaet ihres Soges genau in die Richtung.

Ich habe "Best Exotic Marigold Hotel" auf englisch gesehen und fand ihn einfach nur herrlich. Bleibt zu hoffen, dass die deutsche Synchronisation den Charme des Filmes ebenfalls einzufangen versteht. Dann steht meiner Empfehlung dem etwwas anderem Kinopublikum gegenueber nichts mehr im Wege smile.gif

8/10 liebevolle, schrullige Charaktere
(nach der Sichtung des zweiten Teils um einen Punkt aufgewertet)
Inhaltsangabe: (Achtung! Kann Spoiler enthalten)

Eine Gruppe britischer Pensionäre (Maggie Smith, Bill Nighy, Tom Wilkinson, Judi Dench, Celia Imrie, Penelope Wilton, Ronald Pickup) beschließt aus verschiedensten Gründen, nach Indien „outzusourcen” und in den Ruhestand zu gehen – dort ist das Leben billiger, die karge Rente folglich mehr wert, und Exotik wird offenbar allerorts geboten. Voller Vorfreude durch Werbeflyer des neu restaurierten Marigold Hotels stellen sie sich einen geruhsamen Alterssitz vor, nur um entdecken zu müssen, dass der einstige Palast seine besten Tage weit hinter sich gelassen hat und seitdem nichts getan wurde. Doch obwohl ihr neues Heim weit weniger luxuriös ist, als gedacht, entdecken sie, dass das Leben und die Liebe noch einmal von vorn beginnen kann, soweit man die Vergangenheit endlich für sich ruhen lässt ...
Quelle: Filmstarts.de



--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 1 Benutzer gelesen (1 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
0 Antworten seit Tue, 14 July 2015, 08:55 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Film-Kritiken - Ausführlich (Kino, DVD, TV)

 




[ Script Execution time: 0.0280 ]   [ 13 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]