..:: Hier gehts zu MBLNews.de ::..    ..:: Bald is Weihnachten ;-) ::..
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Hilfe | Suche | Kalender

 
Der verlorene Sohn / Boy erased
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sidschei
Geschrieben am: Sun, 24 March 2019, 05:46


King of Bollywood alias MacGyver-Sid


Gruppe: Admin
Beiträge: 58885
Mitgliedsnummer.: 9
Mitglied seit: 27.04.2003



Der verlorene Sohn
(Boy Erased)
Land:Australia, USA 2018
Regie:Joel Edgerton
Darsteller:Lucas Hedges, Nicole Kidman, Russell Crowe, Madelyn Cline, Victor McCay, David Joseph Craig, Troye Sivan, Emily Hinkler, Devin Michael, Matt Burke, Lindsey Moser, Jesse LaTourette, Britton Sear, David Ditmore, William Ngo
FSK:12
Laenge:115 min
Genre:Biography / Drama
Weitere Infos auf:
Infos über diesen Film bei ImdB (USA)Infos über diesen Film bei Filmstarts.de
Gesehen als:Englische OV

Irgendwie... fehlte mir bei diesem Film die Intensitaet ebenso wie eine gewisse Emitionalitaet. Ich hatte den Eindruck, dass alle teilnehmenden hier zwar durchaus gekonnt, aber dennoh irgendwie eher nur pflichtbewusst ihren Part spielen. Die intensive Perversitaet des Themas, dessen ausgepraegten Spitzen, die man hier an sich erwarten koennen sollte, fehlten und blieben aus. Es fehlte einfach der gewaltige Druck in die Magengegend, wie es beispielsweise Filme wie "Club der toten Dichter" erreichen und erielen konnten.

Auch die angewandte Erzaehltechnik des Filmes traegt nicht zum besser werden bei. Man gewoehnt sich zwar dran und versteht dann irgendwann, wann der Film in der erklaerenden Vergangenheit oder in der Gegenwart erzaehlt, dies gelungen zu praesentieren sieht allerdings doch anders aus.

So ziemlich das Einzige, was mir zu diesem Film praegend in Erinnerung bleiben wird ist die Tatsache, dass Russell Crowe hier optisch locker mit John Goodman verwechselt werden kann, wenn die Kamera nur aus der Entfernung auf die Szene gerichtet ist. Ob es wirklich das ist, was der Film erreichen wollte?

4/10 Therapien

Inhaltsangabe: (Achtung! Kann Spoiler enthalten)
Jared (Lucas Hedges) wächst als Sohn eines Baptistenpredigers (Russell Crowe) in einer Kleinstadt in den amerikanischen Südstaaten auf. Als er mit 19 Jahren von einem College-Mitstudenten als schwul geoutet wird, bricht für seinen Vater und seine Mutter Nancy (Nicole Kidman) sowie die konservative Gemeinde eine Welt zusammen. Um Jared von seiner Homosexualität zu „heilen“, soll er an einer von der Kirche unterstützten Reparativtherapie teilnehmen, anderenfalls kann Vater Marshall ihn nicht mehr unter seinem Dach leben lassen. Wenn Jared sich nicht beugt, droht dem Teenager aber nicht nur der Verlust der Familie, sondern auch der Verlust seiner eigenen religiösen Identität. Unter diesem Druck nimmt der junge Mann notgedrungen an dem entwürdigenden, unmenschlichen und absurden Umerziehungsprogramm des erbarmungslosen Therapeuten Victor Sykes (Joel Edgerton) teil, das auf zwölf Tage angelegt ist…

Quelle: Filmstarts.de



--------------------
Nicht mehr alle Tassen im Schrank? - Dann stell doch Gläser rein!
 
     Top
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
0 Antworten seit Sun, 24 March 2019, 05:46 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Zurück zu Filmkritiken - Shorties

 




[ Script Execution time: 0.0150 ]   [ 12 queries used ]   [ GZIP aktiviert ]